Blogparade :: Löffelliste

Vor einigen Wochen bekam ich eine Mail von Lucia mit der Frage ob ich Lust hätte bei ihrer Blogparade #LöffellistemitFamilie mitzumachen.

Löffellisten gibt es mittlerweile viele. Sie bereichern das Leben des Erstellers und führen zu mehr Zufriedenheit und höherer Selbstwirksamkeitswahrnehmung. Oder kurz: mehr Action, Spaß und Yeah-Gefühl!
Aber mal langsam! Löffelliste? Was ist das?
Ganz einfach: Eine Liste mit Dingen, die du erleben oder erreichen möchtest, bevor du „den Löffel abgibst“.

Und zwar soll es um Löffellisten mit Familie gehen.

Ich mag Listen und kleine Aufgaben und so hatte ich schon Lust mitzumachen. Aber es brauchte alles seine Zeit, viele Gedanken und ein paar Gespräche dazu, bevor ich nun noch ganz auf den letzten Drücker meinen Beitrag zur Löffellisten-Parade schreibe.

Eine Erkenntnis für mich war  – Löffellisten sind was sehr persönliches. Trotzdem kann es schön sein, sich bei anderen inspirieren zu lassen.

Ein gutes Gefühl gab es mir, an all die Dinge zu denken, die ich schon gemacht habe (und die ich zum Teil auf den Listen der anderen gelesen hatte). Zu erkennen, dass ich schon viel erlebt und erreicht habe. Das ist das eine Yeah-Gefühl.

Vor allem fand ich aber die Frage spannend –  was will ich wirklich gerne mit meinen Kindern machen? Solange sie noch Kinder sind. Denn ja, wirklich, die Zeit geht so schnell vorbei. (Gerade bin ich etwas wehmütig, denn bald wird mein Baby 1 und es wird immer deutlicher wie sie immer weniger Baby und immer mehr schon ein kleines Kleinkind wird…. )

Ich wollte möglichst nur Dinge auf meiner Liste haben, die auch einigermaßen realistisch zu erfüllen sind. Und nun ist diese kleine Liste entstanden und wenn ich sie anschaue und durchlese fühlt sich das gut an. Dann entstehen Bilder von Erlebnissen, auf die ich mich freue.

#1 Ein Baumhaus bauen und mit meiner Familie drin schlafen [alternativ: wenn es nicht mit dem selber bauen klappt, in einem schon fertig gebauten Baumhaus übernachten]

#2 Mit meinen Kindern zelten gehen

#3 Eine Kanutour machen.

#4 Ferien in einem Haus am Meer machen.

#5 Ferien mit Leuten die auch Kinder haben gemeinsam erleben.

#6 Ein Klavier zuhause haben und wieder spielen.

#7 Gemeinsam Eislaufen gehen.

#8 Gemeinsam einen Sonnenaufgang in der Natur erleben.

#9 Ein Familienatelier haben und darin kreativ uns nach Lust und Laune austoben.

#10 Am und im Meer spielen, in den Wellen, in den Dünen, Muscheln sammeln usw…

 

Ich hab auch mit meinem Mann über die Löffelliste geredet. Er würde gerne Mal Urlaub im Hausboot machen, einen hohen Berg besteigen, zelten und einfach schöne Dinge mit den Kindern erleben.

Allgemein ist er ein sehr zufriedener Mensch und das mag ich auch so an ihm. Es kann nämlich auch unzufrieden machen, wenn man so eine Liste hat und immer denkt man müsste noch alles mögliche erleben und machen – anstatt mit dem zufrieden zu sein, was man schon hat und erlebt.

WP_20160608_11_32_46_Pro

Und das hier wünscht sich mein Sohn – mal alleine in die Wildnis gehen und ein Löwenbaby (und ein Tigerbaby und ein Leopardenbaby und eine schwarze Mamba….) zähmen…

Für mich perönlich, sind es dagegen vor allem Dinge wie

  • lernen Menschen richtig (aus dem Kopf) zeichnen zu können
  • lernen wie man so richtig schöne Puppen macht
  • einen Weg finden, Geld zu verdienen mit dem ich mich wohl fühle
  • ..

… die ich vor allem für mich auf eine Liste setze.

Bei Sonja habe ich gerade vor ein paar Tagen einen Blogbeitrag gelesen, der für mich auch gut zu dem Thema passt: Als Familie eine Vision entwicklen…

Ich fand es schön, mal mit meiner Familie über Wünsche und Dinge die man gerne machen zu reden – was wir im Alltag nie so bewusst tun, deswegen kann ich mir gut vorstellen, das mal so in der Art wie Sonja es vorschlägt zu probieren.

Wie sieht es bei euch aus? Löffelliste, Familienvision,… ?

 

 

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Blogparade :: Löffelliste

  1. Pingback: 12von12 :: Juni 2016 | GoldUndSilberKinder

  2. Hallo Barbara!

    Ich freue mich sehr, dass du meiner Einladung gefolgt bist! Der Punkt der Realisierbarkeit ist natürlich wichtig! Ich bin da eher der Typ „was nicht passt, wird (für uns) passend gemacht“ 😉 Aber bei der aktuellen Recherche zur Ballonfahrt ist mir auch schon aufgefallen, dass kaum ein Anbieter Kinder unter 12 Jahren mitnimmt. Wäre blöd, wenn ein Punkt wegen so etwas scheitert!

    Das mit dem Baumgaus gefällt mir sehr! Ich musste lachen, dass du gleich eine Alternative erwähnt hast. Aber ja, absolut sinnvoll und realitätsnah 🙂

    Viel Freude und Begeisterung bei der Umsetzung!

    Herzliche Grüße!
    Lucia

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: 4 Löffellisten von, mit und für Familien - für mehr Yeah im Familienalltag - Bewusste Elternschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s